Der Roman über die Hebamme Hulda Gold spielt zu Beginn der 1920er-Jahre in Berlin.

Hulda ist eine der wenigen selbständigen Hebammen und zu dieser Zeit eine Ausnahme. Sie interessiert sich nicht nur für die schwangeren Frauen, sondern auch für alles andere, was in ihrer Heimatstadt geschieht.

Eines Tages hört sie von einem Todesfall und dass die Nachbarin sich sicher ist, dass ihre Freundin ermordet wurde. Huldas Neugier siegt und sie beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln. Es ist nicht verwunderlich, dass sie immer wieder mit dem ermittelnden Kommissar Karl North aneinandergerät. Doch sein fehlendes Interesse an der Lösung des Falls spornt Hulda nur noch mehr an. Immer tiefer taucht sie in das Berliner Elendsviertel ein und begibt sich in große Gefahr. Irgendwann erkennen Hulda und Karl, dass sie abhängig voneinander sind und den Fall nur gemeinsam lösen können.

 

Anne Stern schreibt so interessant, dass man sich problemlos in diese Zeit zurückversetzen kann. Ein gelungener Auftakt zu einer neuen Trilogie.

 

 

 

Kartoniert, 16,00  EUR *) - Erscheint am 16.06.20

Kaufen