Mir fiel neulich dieser Klassiker in die Hände, den ich zu meinem eigenen Erstaunen noch nie gelesen hatte. Also holte ich es nach, und es hat sich gelohnt! Bereits als Kind habe ich die Bücher von Erich Kästner verschlungen. Ich mochte und mag noch immer seine einfache, verschmitzte Sprache, die es vermag, auch schwierige menschliche Situationen ohne Schnörkel auf den Punkt zu bringen. Und die Geschichte seiner Eltern und die seiner Kindheit war voll von solchen Situationen: Die Eltern - der Vater war Sattler und die Mutter zunächst Hausfrau - konnten es sich eigentlich gar nicht leisten, den kleinen Erich auf eine weiterführende Schule zu schicken. Doch durch Untervermietungen in der ohnehin engen Dresdner Wohnung, durch unermüdliche Hartnäckigkeit und den Mut der Mutter, mit über dreißig Jahren noch den Beruf der Friseurin zu erlernen, ging alles gut.


Dieses Buch ist ein wundervoller Spaziergang durch eine nun schon seit über hundert Jahren vergangene Zeit, durch längst verschwundene Welten und Weltsichten.

Gebunden, 12,90 EUR *)

Kaufen